Sehr geehrte PatientINNEN,
wir haben Ihnen in der Praxis einige Übungen gezeigt, die Sie selbstständig durchführen sollen, um die festgestellte Problematik dauerhaft zu bessern. In den Videos und unserem Heftchen haben wir die Übungen kurz dargestellt, damit Sie sich zuhause besser daran erinnern können. Sollte es während der Übungen zu Unwohlsein, Schwindel, Atemnot oder Schmerzen kommen, stoppen Sie die Übungen. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie uns oder suchen unverzüglich anderen Ortes einen Arzt auf!
Warnsignale die umgehend ärztlich untersucht werden müssen sind z.B. während der Übungen neu auftretende Beschwerden wie: Schwächegefühl in den Beinen oder Armen, Schwindel und Übelkeit, Schmerzen in der Brust, Benommenheit oder Störungen beim Sehen, Hören oder Sprechen.
Einerseits ist Überforderung nicht gut, andererseits können nur durch regelmäßiges Üben Stabilität, Beweglichkeit und Kraftaufbau erreicht werden. Finden Sie die richtige Balance! Wir helfen Ihnen dabei und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung! Das häufigste Problem: nach entsprechender Linderung der Schmerzen werden die Übungen zu früh eingestellt. Halten Sie mit uns Rücksprache bevor Sie dies tun! Führen Sie Tagebuch über die Übungen und lassen sich daran erinnern, z.B. mit der App „MyTherapy“.
Achten Sie bei den Übungen immer auf eine feste aber elastische und warme Unterlage (Gymnastikmatte) und auf die Verwendung stabiler Möbel mit festem Stand. Führen Sie nur die Übungen durch, die wir Ihnen verordnet und mit Ihnen besprochen und geübt haben!
Versuchen Sie während aller Übungen die ganze Zeit eine gewisse Spannung in Beckenboden und Bauchmuskel zu halten.